Sex & Sexualität

Kein Mensch muss müssen.

(Lessing, Nathan der Weise, 1779)

 

Sex kann eine kurzfristige sexuelle Befriedigung oder eine langfristige emotionale Erfüllung sein. Sex kann die intimste Form von Kommunikation und Austausch, Bestätigung und Nähe sein, eine Form miteinander in Kontakt zu treten.

Die Bedeutung von Sex ist lebensphasenabhängig und kann sich situations- und altersbedingt verändern. Sehr häufig führt der Verlust von Begierde bzw. des individuellen Begehrens zu partnerschaftlichen Konflikten, zu Strategien wie Affären, One-Night-Stands oder Trennungsabsichten. Sexualität dient natürlich auch der Fortpflanzung, Lust zu erleben oder um Beziehungen zu führen.

 

Was bedeutet Sexualität für Sie als Einzelperson, als Paar bzw. in Ihrer Beziehungskonstellation?

Wo finden Sie sich wieder? Wo liegt Ihre Aufmerksamkeit?

 

Konflikte und Spannungen können zu Kommunikations- und/oder sexuellen Funktionsstörungen, z.B. Erregungsschwierigkeiten oder sexuelle Lustlosigkeit führen. Sie lernen, sich wieder den eignen Wünschen und Bedürfnissen nach körperlicher Nähe bewusst zu werden, sich mitzuteilen und (gemeinsam) zu (er)leben.

Dabei konzentrieren wir uns in der Arbeit nicht auf das sexuelle Problem, sondern auf Ihre individuelle partnerschaftliche und sexuelle Beziehung. So können z.B. Leistungsdruck und Versagensängste entlastet werden, was sich positiv auf die Beziehungsgestaltung auswirkt.

Ein vertrauter, entspannter und lustvoller Umgang mit Sexualität kann wieder möglich werden.

Themenbereiche Sexualberatung für Einzelpersonen, Paare und Beziehungen

  • Sexuelle Perspektiven & Potenziale erkennen und erweitern, erotisch-sexuelle Zwischenbilanz
    „War´s das jetzt?“ „Ich will mehr, ich will mehr, ich will alles!“ „Ich möchte etwas anderes.“ „Ich möchte einen anderen Sex.“ „Ich möchte keinen Sex mehr (mit dir).“
  • Sex- und Beziehungskrisen
  • Sexuelle Funktionsstörungen, z.B. sexuelle Lustlosigkeit, mangelnde oder fehlende Erregbarkeit, Orgasmusstörungen (verfrühter, verzögerter oder ausbleibender Orgasmus), Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Vaginismus)
  • Kommunikationsstörungen – Sprechen über Sex , “Worauf stehst du?”
  • Sexpositivität, Beziehungs-und Bindungsfähigkeit weiterentwickeln
  • Sexuelle Tristesse & Ödnis versus Neues ausprobieren, Abenteuer, Leidenschaft & Erotik
  • Intimität, körperliche und emotionale Nähe neu verhandeln und gestalten
  • Fragen der LGBTQIA+ / queeren Community
  • Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt (unterschiedliche Identitäts- und Lebensformen): Transpersonen -Transmasculine & Transfeminine-, genderqueer, nichtbinär oder non-binary
  • Sexuelle Identität, Coming Out
  • Let’s talk about LOVE
  • Formen von Beziehungen: monogam, einvernehmliche nicht-monogame Beziehung (ENMB) -offen, Polyamorie, Swinging-, Zweitbeziehung, non-relationship / Nichtbeziehung, Freundschaften
  • Öffnen und Schließen einer Beziehung
  • Sexuelle Fantasien, (scheinbar) unerwünschte Fantasien – Wünsche und Selbstbilder kollidieren, Neues ausprobieren
  • Leistungs- und Versagensängste
  • Sexualität und körperliche Veränderungen im Alter: „Von wegen Ruhestand.“
  • Solosex, Masturbation
  • “Sexuelles Vagabundieren”, Affären, Seitensprünge, Außenbeziehungen
  • Frust nach One-Night-Stand -> Diskrepanz zwischen „Eroberungserfolg“ (erlebte Bestätigung durch erotische Spannung) versus Misserfolg („sexuell befriedigt, aber emotional frustriert“, „innere Leere“)
  • Bindung und/oder Autonomie, “Verbunden und dennoch frei fühlen”
  • Enttäuschungen, Kränkungen und Verletzungen
  • Trennungsabsichten, Trennungen, Trauer und Neuanfänge
  • Partnerschaftsprobleme/ Beziehungslosigkeit aufgrund fehlender partnerschaftlicher Sexualität, Nähe, Geborgenheit, Verbundenheit oder einer verlässlichen Beziehung
  • Veränderungen durch Operationen, Schwangerschaft und Geburt (z.B. Tokophobie), FGM_C (Female Genital Mutilation & Cutting)
  • Gegensätzlicher Kinderwunsch, ungewollte Kinderlosigkeit
  • Scham- und Schuldgefühle (z.B. bei HIV, #MeToo)
  • Prostitution und Sexarbeit